gut.besser.imboden

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    soisseswochenbuch

   
    maccabros

   
    oo-pom-oo

    - mehr Freunde




  Links
   Tirilli
   Bethanien
   Jess
   EHRENWORT
   Anette
   Engel
   Tiziana
   Annie
   Amarie
   wilder Mohn
   Ässu
   Ässu 2
   Bernd
   Tassenblog
   Martin
   Menachem
   Bestatterweblog
   Chajah
   Jesus von Nazareth
   Gabi
   FMG Glis-Gamsen-Brigerbad
   KFBO
   Ernst Ferstl
   Anguane
   geneviève
   Japanblog
   Barbara
   Bini - der neue
   Bluetime
   Gitte
   Chatty
   Clara
   Dominik
   Monika
   Kein Mensch ist perfekt ....
   Chattyskram
   Juniregen
   Gerhard
   Gise
   Marina
   Heni - nöi
   Jürgen
   Patty
   Rose
   Elisabeth
   Engelbert
   Inge aus HH
   Weltbeobachterin
   Irene
   Katerchen
   Maccabros
   Schüel ganz noch
   Maccabros II
   Sonnenwanderin
   Michael
   Piri
   Püppi
   Raul
   Syntaxia
   Renate neu
   Thinkabout
   Marianne
   skriptum




  Letztes Feedback
   13.03.13 04:21
    Nothing ganst dre - but
   13.03.13 04:22
    Beats by dre beats by dr
   13.03.13 04:22
    At the fag finish with t
   2.09.17 14:23
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf
   2.09.17 14:25
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe
   3.09.17 01:26
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe



http://myblog.de/gut.besser.imboden

Gratis bloggen bei
myblog.de





das Desser - en Mariasch vo Ananas und Orangsche - isch der Hit gsi, und der Chüechu öi, der het öi super güet gschmeckt und ich häsus gignossu. Danke fer dii Rezäpt, danke

J E S S und danke S H E
27.12.09 19:31


So, der Chöechu ischt im Ofu - noharr, wie wird ächt der schmecku? Verziehru tüeni nu de moru am Morgund. Und ja es Dessert machi de öi no moru. Mit Ananas und Orange und Qimiq. Wenni da dra deichu, perchumi scho jez wiider Gluscht nach Chüechu und nach Desser.

26.12.09 20:18


Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Sowitt mis Nachtgibät va hina.
26.12.09 01:10


 

K L I C K mal hie und gniess eifach. En frohi Wiehnacht !!
24.12.09 14:35


23.12.09 19:43


Steinbock

22. Dezember bis 20. Januar

Beziehungen

2010 bekommt Ihr Liebesleben eine dramatische Note. Sie lernen die wandelnde und heilende Kraft der Liebe kennen. Pluto, der Veränderer unter den Planeten, durchforstet in den nächsten Jahren den Beziehungsbereich. Er gräbt langsam, aber tief und gründlich. Plutos Handlanger werden Menschen oder Umstände sein, die in Ihr Leben treten und unverarbeitete Gefühle aufwühlen. Lassen Sie es geschehen, statt sich in Machtkämpfe zu verstricken. Was Sie an andern stört, könnte auch Ihr eigener Schatten sein. Vermeiden Sie Projektionen, und finden Sie heraus, welche alte Verletzungen immer wieder die gleichen Dramen provozieren. Es genügt nicht, nur die Oberfläche zu polieren. Vielleicht haben Sie sich jahrelang nach mehr Leidenschaft und Tiefe gesehnt. Jetzt können Sie erleben, was es heisst, sich mit Haut und Haaren hinzugeben. Folgen Sie dem Ruf des Herzens, denn wenn Pluto seine Fäden zieht, kommen Sie mit vernünftigen Erklärungen nicht weiter. Sie haben viele Chancen, um Kontakte zu knüpfen. Sie sind eroberungslustig und kontaktfreudig. Ein grosser Pluspunkt wird Ihre neue Art zu kommunizieren sein. Bisherige Kommunikationsblockaden lösen sich. Sie gehen mehr aus sich heraus, können sich besser ausdrücken und so viel deutlicher vermitteln, was Sie wirklich wollen.

Beruf

Sie nehmen beruflich Kurskorrekturen vor und ziehen ins Zentrum der Macht. Endlich können Sie die Früchte Ihrer langjährigen Anstrengungen und Leistungen ernten und werden befördert. Vergessen Sie Zweifel und Versagensängste - übernehmen Sie eine Schlüsselposition. Die Zeit ist reif, Ihr Wissen und Ihre Kompetenz in den Vordergrund zu stellen. Sie sind dafür gemacht, Verantwortung und Führung zu übernehmen. Dank Ihrer Beharrlichkeit und Unbestechlichkeit gelingt es Ihnen, Positionskämpfe erfolgreich zu bestehen. Das Jahr wird streng und herausfordernd, aber dafür umso befriedigender. Um Ihre Position zu festigen, müssen Sie kräftig zupacken. Damit Ihre Berufskollegen mitziehen und Sie respektieren, müssen Sie aufpassen, dass Sie unter Leistungsdruck nicht zum Sklaventreiber und Prinzipienreiter werden. Lassen Sie anderen Menschen die Freiheit, Dinge auf ihre Art zu erledigen. Verständnis, Humor, Vertrauen und Toleranz gegenüber Andersdenkenden sollten 2010 zum Bestandteil Ihrer Arbeitsethik gehören. Je besser Sie bei sich selber Schwächen akzeptieren, desto leichter fällt es Ihnen auch bei anderen.

 

H I E R K L I C K E N
23.12.09 17:27


23.12.09 14:53


Uff - gottseidank gits liebi Lit uf discher Ärda, wa nafrägunt und eim de öi zileggunt, dass ja jez wiider üfwärts geit - danke Jess !!
21.12.09 13:15


I ma nüm . . .
20.12.09 22:31


ich bi Ew ja no mine 4. Teil vaner embiz andru Wiehnachtsgschicht schuldig, wa mini Nachbaru öi wiider moru im Briefchaschtu wärdunt hä.

Doch was schreckt sie da auf! Ganz verwirrt schaut sie sich

um. Sie hebt den Kopf und findet sich im Zugabteil wieder.

Neben ihr stapeln sich die verschiedensten Plastiktaschen mit ihren Weihnachtseinkäufen. Sie erinnert sich, wie sie sich erschöpft aber zufrieden, weil nun endlich alle Geschenke eingekauft waren, in den Zug gesetzt hatte. Nach all dem

Trubel in den Geschäften muss sie bald eingenickt sein. Die Durchsage im Zugabteil hat sie aus ihrem wunderbaren Traum aufgeweckt.


Mit einem entschuldigenden Blick schaut sie der ältere Herr

auf der gegenüberliegenden Bank an. „Sie haben wohl ihren Aussteigeort verpasst“, meint er. „Ich wollte und konnte sie

aber nicht wecken, sie sahen so glücklich aus in ihrem Traum“.

Sie war ihm noch lange dankbar dafür, packte ihre Einkäufe unter den Arm und fuhr zurück nach Hause.

Gedankenverloren blickte sie durchs Zugfenster hinaus in

die graue Winterlandschaft. Und auf einmal lichteten sich

die schweren Regenwolken und ließen den Blick frei auf die

Hügel des Juras.

Sie schwor sich dabei, sich einmal in ihrem Leben diese „andere Weihnachtsfeier“ im Jura ganz für sich alleine zu gönnen.


Liebe Nachbarn,

wier hoffe, dass wier Ew mit discher „viergeteilten“ Weihnachtsgschicht an e Adventssunntäg en chleini

Freid hei chennu machu und wier wünsche Ew alle es

friedlichs und harmonischus Weihnachtsfäscht. D'Imbodini vo unai

19.12.09 21:47


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung